Odenwälder Neidköpfe

(von Manfred Kassimir)

D√§monen, Fratzen, Schreckk√∂pfe ‚Äď Heiner Heimberger war der Erste, der diese Erscheinungen, die in der Regel viele Fachwerkh√§user zierten, katalogm√§√üig unter dem Begriff ‚ÄěNeidk√∂pfe‚Äú erfasste. Der Begriff ‚ÄěNeidkopf‚Äú ist mittlerweile in der Forschung und Literatur die gebr√§uchliche Ausdrucksweise f√ľr diese Erscheinungsformen.

Neidk√∂pfe sind in jedem Teil Deutschlands zu finden. Sie erscheinen dem Betrachter an den Stra√üen zugewandten Ecken der Fachwerkh√§user oder aber in Stein gemei√üelte Fratzen als Schlusssteine √ľber Torbogen- oder T√ľr√∂ffnungen. Auch im Odenwald sind sehr viele anschauliche Fachwerkst√§dtchen zu finden, deren Besuch sich lohnt.

Der Betrachter muss schon aufmerksam durch die Reihen der Fachwerkhäuser schlendern, um auf die schauderhaft wirkende Fratzen oder Schreckköpfe aufmerksam zu werden. 

Der Ausdruck ‚ÄěNeid‚Äú kommt aus dem Wortstamm des Althochdeutschen ‚ÄěNid‚Äú und dr√ľckt in seiner alten Form Hass, Zorn und jede andere Art von Missgunst aus. In der heutigen Zeit steht das Wort ‚ÄěNeid‚Äú¬† eher f√ľr ‚ÄěMissgunst‚Äú oder auch in gewisser Hinsicht f√ľr ‚ÄěEifersucht‚Äú.

Die Neidk√∂pfe sind √ľberwiegend an den zur Stra√üenseite hin ausgerichteten Hausecken zu finden und in beiden Richtungen erkennbar. Aber auch als Schlusssteine √ľber Eingangsportalen, Dachgiebeln oder Fensterst√ľrzen sind sie zu finden.

Das Odenw√§lder Fachwerkhaus hat eine Seele. Die Eckpfosten eines jeden Geb√§udes sind unverr√ľckbare St√ľtzen. So haben diese eine besondere Bedeutung und sind entsprechend mit Fratzen, Schreckk√∂pfen usw. ausgeschm√ľckt. Die als Ungeheuer abgebildeten Neidk√∂pfe haben den Sinn, Hexen, Teufel, ¬†D√§monen, ansteckende Krankheiten und Seuchen von den Hausbewohnern fern zu halten. Sind z. B. die Hexen ¬†erkannt, verfehlen diese den Sinn ihres Angriffs auf das Haus und dessen Bewohner und k√∂nnen keinen Schaden anrichten.

Die Wurzeln dieses Aberglaubens reichen weit in die vorchristliche Zeit zur√ľck, wo d√§monische M√§chte auf das Wohlergehen der Menschen Einfluss nahmen. Keltische Rituale - ¬†Sch√§del der Feinde an der Geb√§udeau√üenseite zu befestigen - hatten den Sinn, Feinde abzuschrecken und die Kraft der erschlagenen Feinde auf sich √ľbergehen zu lassen.

Die Neidk√∂pfe weisen √ľbertrieben herausgearbeitete Augen, gro√üe hervorstehende Nasen und einen weit ge√∂ffneten Mund mit weit heraush√§ngender Zunge auf. Die Lippen sind √ľbertrieben wulstig und die B√§rte, die einen langen Wuchs nach unten haben,¬† vervollst√§ndigen die¬† abschreckende Wirkung auf den Betrachter.

Jeder Neidkopf hat eine bestimmte Bedeutung in der Darstellung, wobei diese  der heutigen Forschung nicht immer nachvollziehbar und erschlossen sind.

√Ąhnlich der Neidk√∂pfe sind an den Eckpfosten verschiedener Fachwerkh√§user nach oben schl√§ngelnde Schlangen sichtbar, die ihren Kopf √ľber ein Herz beugen. Hier wird die Schlange symbolisch als W√§chter des Hauses dargestellt und √ľbernimmt die Schutzfunktion des Hauses und deren Bewohner als guter Hausgeist.

Ein weiteres Symbol, das an Fachwerkh√§usern weit verbreitet zu finden ist, ist die ‚ÄěSonnenrose‚Äú. Die Sonne ist nach dem Volksglauben das Abbild der Sonne, so wie der Mensch sich die Sonne vorstellt. Die ‚ÄěSonnenrose‚Äú symbolisiert das Licht und den Schutz vor der Dunkelheit.

So ist es f√ľr den Besucher alter Fachwerkst√§dtchen empfehlenswert, nicht nur das Gesamtambiente einer Altstadt auf sich wirken zu lassen, sondern auch den Blick auf die Details einzelner H√§user zu richten.¬†

 

Quelle:

 

Heidi Banse 

Margarethe G√∂tz geb. Haller brachte die Neidk√∂pfe nach Michelstadt ‚Äď gelurt 2016

Denkmaltopografie des Odenwaldkreises 

Neidkopf Zentscheune Sensbachtal

Gotthilde G√ľterbock¬†

Vom Neidkopf und seinen Ahnen ‚Äď Der Odenwald

Werner Haas 

Der Kopf als Schmuck am Fachwerkhaus ‚Äď Sammlung Volkskunde Hessen.

Leo Hefner 

Zwei Köpfe in der städtischen Sammlung Obernburg

Friedrich Mößinger 

Balken am Bauernhaus

Hans G√ľnther Morr¬†

Geheimnisvoller √úberwald ‚Äď gelurt 1995

Winfried Wackerfuß 

Die Neidk√∂pfe des Odenwaldes ‚Äď Zur Kultur und Geschichte des Odenwaldes

Heinrich Winter 

Heimatliches Erbe am Wegrand

 

Schlangenhäuser

 

Die Sonnenrose am Schlussstein oder T√ľrsturz